Praktikum in der Partnerstadt Tourlaville

Ein Bericht von Sven Woitscheck:

Das Bild zeigt Sven Woitscheck in Tourlaville.

Im April 2019 habe ich ein dreiwöchiges Praktikum in Tourlaville in Frankreich absolviert, um damit die Anforderungen meines Europäisches Wirtschaftsdiplom zu erfüllen. Die Zusatzqualifikation dafür hat bereits während meines Abiturs an dem Wirtschaftsgymnasium der Europaschule BBS1 Northeim begonnen. Das Europäische Wirtschaftsdiplom wird insgesamt nur an drei Schulen in Niedersachsen angeboten. Mit dem Zertifikat habe ich Kompetenzen und Erfahrungen in den Bereichen Wirtschaft, Europa, moderne Sprache und Mobilität gesammelt.

Anfang Februar wendete ich mich diesbezüglich an die Stadt Northeim, um das Praktikum in der Partnerstadt absolvieren zu können. Nach kurzer Zeit wurde ein Treffen mit zwei Ansprechpartnern aus Tourlaville vereinbart, um das Praktikum zu organisieren.

Durfte die Bereiche Sport und Kultur unterstützen

Mein Praktikum begann schließlich am 1. April. Während diesem durfte ich im örtlichen Rathaus die Bereiche Sport und Kultur unterstützen. Die erste Woche über habe ich in der Bibliothek ausgeholfen, die Kinderbetreuung unterstützt und das bevorstehende Karneval Fest mit vorbereitet. Die folgende Woche habe ich gemeinsam mit anderen betreuenden zusammengearbeitet und ein Ferienprogramm für Kinder aktiv begleitet, welches vom Rathaus organisiert wurde.

Verschiedenste, sportliche Aktivitäten wie Ballsportarten, Bogenschießen und ein Turnprogramm für das Karneval Fest, welches am 18.04. stattfand, vielen dabei unter meine Verantwortung, die teilnehmenden Kinder waren dabei ungefähr zwischen fünf und fünfzehn Jahren alt.

Während meines Aufenthalts wurde ich bei zwei Gastfamilien untergebracht, die mich freundlich aufnahmen und mir die Zeit in Frankreich sehr angenehm gestalteten. In der Freizeit haben wir gemeinsam Ausflüge gemacht, beispielsweise zu den Landungsstränden der Alliierten, dem amerikanischen und deutschen Friedhof und Fahrten an der Bucht Normandie. Ebenfalls wurden eine gemeinsame Fahrradtour und eine Kanufahrt von ihnen organisiert, an die ich mich gerne zurückerinnere.

Insgesamt kann ich abschließend wirklich sagen, dass die drei Wochen eine sehr schöne, lehrreiche, aktive und interessante Zeit für mich waren. Ich bin sehr froh darüber, dass ich diese Erfahrung machen durfte. Vor allem bin ich dankbar für die Menschen, die ich dadurch kennengelernt habe.