Northeim putzte sich

Die Aktion „Northeim-putzt-sich“ in Verbindung mit einer Pflanzaktion am vergangenen Wochenende ist mit 21 teilnehmenden Gruppen ein weiteres Mal sehr erfolgreich verlaufen.

Ein Teil der Gruppe „Fit for Fun“ beim Verstecken der Blumenzwiebeln in der Wilhelmstraße.

Jugendliche des Jugendbeirats beim Säubern von Pflastersteinen im Bewegungspark.

Lerngruppe 3 der Schule am Wieter.

Bürgermeister Simon Hartmann und Klimaschutzmanagerin Anna-Lena Enskat beim Verstecken der Blumenzwiebeln in der Rückingsallee.

Es wurden insgesamt 96 Säcke mit ca. 1.100 kg Müll sowie acht Altreifen, ca. 150 kg Schrott und Metall (drei alte Einkaufswagen, diverse Campingstühle und Lattenroste) sowie zehn leere Plastikkanister gesammelt. Weiterhin wurden auf Flächen im Bereich des Harztors, der Seesener Landstraße, des Adolf-Hueg-Walls, der Wilhelmstraße und der Rückingsallee von mehreren Gruppen Blumenzwiebeln versteckt. Eine weitere Fläche am Hermann-Teuteberg-Kreisel wird noch maschinell bepflanzt.

Bürgermeister Simon Hartmann: „Ich bedanke mich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die dazu beigetragen haben, dass Northeim wieder ein Stück sauberer geworden ist und im Frühjahr dann auch noch bunter sein wird.“

An der Aktion beteiligt haben sich:

Der Jugendbeirat, die Oberschule und die Lerngruppe 3 der Schule am Wieter, die Harz-Weser-Werke, das Bahnhofsmanagement, die Familien und Privatpersonen Eggert, Fingerhut, Reis, Mense und Wiesczorek, die Güntgenburger, Herr A. Hartmann und die Bürgerinitiative „Mühlenanger“, die Gruppe „Fit for Fun“ der TGN, die Ortschaften Bühle und Hohnstedt, der Dorfverschönerungsverein Hammenstedt, Erzieherinnen der Krabbelstube, Frau Reuter von der Tankstelle am Harztor, die DRK Bereitschaft „Ehrenamt“, die „Grünen“ und der Ortsverein der SPD sowie das Büro des Bürgermeisters.