Fünfte öffentliche Ladestation für Elektrofahrzeuge

In diesen Tagen wurde auf dem Parkplatz des im vergangenen Jahr erbauten EDEKA Marktes »Treffpunkt Schnabel« die mittlerweile fünfte öffentliche Ladestation für Elektrofahrzeuge in der Kreisstadt Northeim offiziell in Betrieb genommen.

Pressemitteilung der Stadtwerke Northeim GMbH:

Laut Tobias Schnabel kann die neue Ladestation selbstverständlich unabhängig eines Besuchs seines Einkaufsmarktes rund um die Uhr genutzt werden.

Die Aufstellung der sogenannten Stromtankstelle erfolgte in enger Zusammenarbeit der Stadt Northeim, den Stadtwerken Northeim (SWN) und Tobias Schnabel, Inhaber des neuen Verbrauchermarktes auf dem ehemaligen Krankenhausgelände.

Initiator und Auftraggeber für den Bau der „Stromtankstelle“ ist die Stadt Northeim. Betrieben wird sie von den Stadtwerken Northeim - ebenso wie die weiteren öffentlichen Ladestationen in der Kernstadt an der Alten Brauerei, auf dem Parkplatz Medenheimer Platz sowie am Rathaus. 

Eine zusätzliche Möglichkeit, in Northeim jederzeit Elektrofahrzeuge aufladen zu können, gibt es beim Renault Autohaus in der Robert-Bosch-Straße 5. Dieser Ladepunkt wurde vom Autohaus Hermann mit Unterstützung durch die Stadtwerke Northeim als erste öffentliche Stromtankstelle in Niedersachsen bereits im August 2011 eingeweiht. 

Kostenlose Akkuladung mit 100 % Ökostrom 

SWN Geschäftsführer Dirk Schaper betont, dass die Stadtwerke Northeim maßgeblich dazu beigetragen haben, dass das Netz von Ladestationen für Autos und Zweiräder in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen ist. Insgesamt haben die Stadtwerke für jede von ihr betriebene Anlage rund 10.000 Euro in die Hand genommen. Dazu kommt, dass die Stadtwerke 100 Prozent Ökostrom liefern und Ladevorgänge für die Kunden bislang kostenlos möglich sind. 

Zwei Ladepanels 

Die SWN Stromtankstellen verfügen jeweils über zwei Anschlüsse, so dass links und rechts zwei Elektrofahrzeuge gleichzeitig mit Energie versorgt werden können. Neben Elektroautos können selbstverständlich auch Elektro-Zweiräder wie Motorräder, Roller oder Fahrräder über einen Schukostecker aufgeladen werden. Ein entsprechendes eigenes Ladekabel ist stets mitzubringen. 

Registrierung notwendig 

Um einer unberechtigten Stromabnahme vorzubeugen, ist eine einmalige Registrierung notwendig. Der erfasste Benutzer erhält von den Stadtwerken eine spezielle Ladekarte, mit der ein Ladevorgang gestartet werden kann. 

Alternativ kann der berechtigte Kunde die Zapfsäule über eine vom Mobiltelefon gesendete SMS freischalten. 

Eine schnelle und unkomplizierte Registrierung ist unter der Telefonnummer (05551) 6005-370 oder (05551) 6005-888 möglich. 

Strom „tanken“ in Bovenden 

Aufgrund der engen Zusammenarbeit mit den Gemeindewerken Bovenden können bei der SWN eingetragene Ladekartenkunden auch die beiden Stromtankstellen im Ortskern Bovenden (Parkplatz auf dem Einkaufsmarktareal der Feldtorpassage sowie Im Bache) benutzen. 

Schnellladestation am Autohof 

In den kommenden Wochen soll in Kooperation von Stadt Northeim, SWN und der Firma Leinemann mit Förderung durch die Metropolregion auf dem Autohof nördlich der Stadt eine Schnellladestation in Betrieb genommen werden. 

„Mit dieser Technik wird es dann möglich sein, den Akku eines Elektrofahrzeuges innerhalb von nur wenigen Minuten voll zu laden“, verspricht Thorsten Buschjost, Leiter Technik bei den Stadtwerken Northeim. Im Unterschied dazu dauert ein Ladevorgang an einer herkömmlichen Anlage bis zu 120 Minuten. Folglich ist auch das Investitionsvolumen deutlich höher: Rund 50.000 Euro wird die Schnellladestation nahe der Autobahnanschlussstelle Northeim-Nord kosten.