Das Fachwerk-Fünfeck ausgezeichnet

Die Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Barbara Hendricks, übergab gestern die Urkunden für ausgewählte Projekte, die im Rahmen des Bundesprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus“ eine Förderung erhalten.

Der Antrag „Das Fachwerk-Fünfeck“ erhält 800.000 Euro. Dieses Projekt ist eine interkommunale Kooperation des Städtenetzes Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden, Northeim und Osterode im Harz mit dem Ziel der Erhaltung des Kulturgutes Fachwerk. Die regionale Zusammenarbeit soll in touristisch-wirtschaftlicher, ökologischer, sozialer und kultureller Hinsicht vorangetrieben werden. Neben den fünf Städten werden auch 104 Ortschaften auf einer Fläche von 700 Quadratkilometern mit einbezogen.

Die Bürgermeister Hans-Erich Tannhäuser (Northeim), Klaus Becker (Osterode), Dr, Sabine Michalek (Einbeck), Harald Wegener (Hann. Münden) und Wolfgang Nolte (Duderstadt) repräsentierten bei der feierlichen Übergabe die Region für das Projekt „Das Fachwerk-Fünfeck“.

Bürgermeister Hans-Erich Tannhäuser bedankte sich bei den Projektunterstützern und insbesondere der Jury, die sich für den Projektantrag ausgesprochen haben. Bürgermeister Tannhäuser. "Ich bin davon überzeugt, dass wir mit dem Projektbüro in Northeim für eine gute Umsetzung des Vorhabens und der Fördergelder sorgen."

MdB Priesmeier und MdB Kühne betonten, dass das Projekt „Fachwerk-Fünfeck“ viel verspricht und eine sehr gute Maßnahme zur Erhaltung der Kultur unserer Region ist. Durch diese gemeinschaftlichen Anstrengungen werden insbesondere der Tourismus und die Wirtschaft gestärkt.