Finanzspritze für Feuerwehrfahrzeug

Die Stadt Northeim kann sich über eine Bedarfszuweisung in Höhe von 90.000 Euro des Landes für ein Tragkraftspritzenfahzeug für die Ortsfeuerwehr Lagershausen freuen. Die Stadt Northeim muss somit lediglich noch eine Eigenanteil von auch ca. 90.000 Euro aufbringen.

Das Bild zeigt ein Feuerwehrfahrzeug.

Insgesamt unterstützt das Land 38 finanzschwache Kommunen mit rund 19 Millionen Euro. Neben Baumaßnahmen an Feuerwehrgebäuden, wurden auch Beschaffungen von Feuerwehrfahrzeugen und Brandschutzmaßnahmen in öffentlichen Einrichtungen gefördert. Bei Bedarfszuweisungen handelt es sich um gesonderte Finanzmittel innerhalb des kommunalen Finanzausgleichs, die das Innenministerium auf Antrag an besonders finanzschwachen Kommunen gewährt, um so ihre Finanzkraft zu stärken. Bedingung  dabei ist, dass  sämtliche Ertragsmöglichkeiten hinreichend ausgeschöpft wurden und die Kommunen ihre Aufwendungen auf ein notwendiges Maß begrenzt haben.

Fahrzeug mit Wassertank

Bei dem Fahrzeug für die Ortschaft Lagershausen handelt es sich um ein Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wassertank, kurz genannt TSF-W. Je nach Wahl eines geeigneten Fahrgestells hat dieses Löschfahrzeug große Gewichtsreserven für umfangreiche Zusatzbeladungen, auch mit einem optional wählbaren Allradantrieb. Eine Tragkraftspritze wird im feuerwehrtechnischen Fahrzeugaufbau betrieben. Diese kann aber auch abgesetzt bedient werden. Ein gutes Feuerwehrfahrzeug muss so konzipiert sein, dass es den vielfältigen Einsatzanforderungen uneingeschränkt gerecht wird. Hierzu zählt vor allem auch Ausrüstung und Geräte so passgenau zu lagern, dass sie ergonomisch günstig und sicher zu entnehmen sind. Dazu gehören Schwerlastauszüge im tiefgezogenen Bereich des Aufbaus, sowie leichte Trageboxen im oberen Bereich. Das hat nicht nur positive Auswirkungen auf das Fahrverhalten, sondern schont auch die Kräfte bei der Geräteentnahme. Damit können die für den Primäreinsatz relevante Gerätschaften sicher und schnell eingesetzt werden.