Vergabe von Impfterminen für Personen, die 80 Jahre und älter sind hat begonnen

Bürgerinnen und Bürger, die 80 Jahre alt (Jahrgang 1941) oder älter sind können ab dem 28. Januar 2021 unter der Telefonnummer  0800 99 88 665 oder über das

Das Bild zeigt das Coronavirus.

Onlineportal www.impfportal-niedersachsen.de einen kostenlosen Impftermin reservieren. Im Landkreis Northeim wurde bereits mit der Impfung in Alten- und Pflegeheimen begonnen. Dort sind die Menschen besonders gefährdet, sich mit dem Virus anzustecken. Weil derzeit nicht genügend Impfstoff nach Niedersachsen geliefert wird, können noch nicht alle Menschen geimpft werden und es wird noch einige Wochen dauern, bis die Impfung in den Heimen abgeschlossen ist. Nach dem  aktuell bekannten Stand wird es im Februar zunächst nur etwa 60 bis 100 Impftermine pro Woche vergeben. Es wird nicht genügend Impfstoff nach Deutschland und damit auch nach Niedersachsen geliefert. Dennoch können die ersten Impftermine im Landkreis Northeim voraussichtlich ab dem 8. Februar 2021 möglich sein. Aber die vorerst nur wenigen vorhandenen Termine werden aufgrund der geringen Mengen des verfügbaren Impfstoffs leider schnell vergeben sein. Daher wird um Verständnis gebeten, dass sowohl die Hotline als auch die Internetseite einem großen Ansturm ausgesetzt sein werden. Insbesondere an der vom Land geschalteten Hotline ist mit längeren Wartezeiten zu rechnen.

Bürgermeister Simon Hartmann: „Ich bin sehr froh, dass jetzt zwei Impfstoffe zur Verfügung stehen und die Impfungen durch die mobilen Teams und auch im Impfzentrum gestartet sind und hoffentlich weiter an Fahrt aufnehmen. Die Impfungen ebnen uns den Weg zurück in unser selbstbestimmtes Leben. Als Stadt Northeim leisten wir einen aktiven Beitrag zur Pandemiebekämpfung, in dem wir die Stadthalle als Impfzentrum zur Verfügung stellen. Zudem hat die Stadt Northeim gerne ergänzend zum Schreiben des Landes Niedersachsen ein eigenes Schreiben an die Altersgruppe der über 80-Jährigen versandt, um auf die Vorgehensweise bei der Terminvergabe hinzuweisen. Als weiteres Serviceangebot schaltet die Stadt Northeim eine Telefonhotline, die bei Fragen zum Thema Impfungen ergänzend genutzt werden kann. Unter der Telefonnummer: 05551/966-418 ist das Servicetelefon in der Zeit von montags – bis donnerstags von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr sowie freitags von 8:00 Uhr bis 13:00 Uhr erreichbar. Das Virus ist gefährlich. Bitte nutzen Sie die Möglichkeit der Impfung, auch wenn für die Terminvergabe und die sukzessive Impfung weiterer Bevölkerungsgruppen ein langer Atem erforderlich ist.“

Mit der Terminreservierung erhalten die Menschen der Alterskohorte zwei Termine, die bitte unbedingt beide wahrgenommen werden müssen. Nur wer sich zweimal impfen lässt, bekommt den vollen Impfschutz. Im Fall eine Verhinderung, ist daher rechtzeitig die Stelle, bei der die Anmeldung erfolgte, zu informieren.  Sollte es Personen nicht mehr möglich sein, die Wohnung/ihr Haus zu verlassen, kann eine Impfung zuhause erfolgen. Dies wird aber erst dann möglich sein, wenn auch in Europa ein Impfstoff zugelassen ist, der keine durchgehende Kühlung benötigt und daher auch vom jeweiligen Hausarzt verimpft werden kann. Damit wird spätestens im Frühsommer gerechnet. Nach der Reservierung des Termin erhält man eine schriftliche Bestätigung und eine Wegbeschreibung. Bürgermeister Simon Hartmann erklärt: „Das Impfzentrum für den Landkreis Northeim befindet sich im Gebäude unserer Stadthalle in Northeim unter der Adresse Medenheimer Straße 4, 37154 Northeim. Der Eingang kann barrierefrei direkt von der Medenheimer Straße erreicht werden. Unmittelbar vor der dem Gebäude befindet sich eine Bushaltestelle für den Stadtbusverkehr.“ Wenn Bürgerinnen und Bürger gesundheitsbedingt auf einen Einzeltransport angewiesen sind, sollten diese mit ihrem Hausarzt sprechen und sich eine Transportbescheinigung geben lassen. Vorsorglich sollte mit der Krankenkasse geklärt werden, ob eine Kostenübernahme erfolgt. Falls die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt, kann die ärztliche Transportbescheinigung mit der Rechnung für eine Kostenerstattung beim Impfzentrum eingereicht werden. Dazu ist es erforderlich, die Kontonummer anzugeben. Zum Impftermin mitzubringen sind die Terminbestätigung, der Ausweis und soweit vorhanden der Impfpass.