Grußwort der Stadt Northeim zum Weihnachtsfest und zum Jahreswechsel

Liebe Einwohnerinnen und Einwohner,
Weihnachten und das neue Jahr stehen vor der Tür. Ich wünsche Ihnen allen, ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und für das Jahr 2022 alles Gute, vor allem Gesundheit!

Bürgermeister Simon Hartmann

Das auslaufende Jahr war wieder sehr ereignisreich. Die Corona-Lage war und ist das bestimmende Thema. Doch es gab darüber hinaus auch eine Vielzahl anderer Themen, die ich uns noch einmal in Erinnerung rufen möchte.

Januar - Februar - März

Die Corona-Lage hatte uns leider auch zu Beginn des Jahres 2021 voll im Griff. So gab es im Januar Kontaktbeschränkungen auf zwei Haushalte, das Tragen von medizinischen Masken war von nun an angesagt und Schulen und Kitas blieben geschlossen. Das Impfen in der zum zentralen Impfzentrum des Landkreises umgebauten Northeimer Stadthalle begann. Aber es war ein holpriger Impfstart, da zunächst zu wenig Impfstoff vorhanden war.

Einen heftigen Wintereinbruch gab es am 8. Februar. Was die Kinder und Winterfans freute, war für zahlreiche Einwohnerinnen und Einwohner sowie die Räumdienste eine sehr große Herausforderung. Der massive Wintereinbruch bescherte dem ganzen Norden so viel Schnee, dass es teils zu chaotischen Verhältnissen im Straßen- und Zugverkehr kam. Im Landkreis Northeim gab es Schneehöhne von 20 bis 30 Zentimeter. Der Busverkehr wurde überwiegend eingestellt und der Schulunterricht fiel aus. Eine Woche versank der Landkreis in eine Winterlandschaft bevor dann Tauwetter einsetzte.

Am 11. Februar beschlossen Bund und Länder die Verlängerung des Lockdowns bis zum 7. März. Vor Ort nahmen die Impfungen durch die mobilen Teams und auch im Impfzentrum Northeim nun an Fahrt auf.

Kanzlerin Merkel und die Regierungschefinnen und -chefs der Länder verständigten sich am 3. März auf das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie. Die geltenden Maßnahmen wurden verlängert – gleichzeitig wurde wieder schrittweise geöffnet.  Schnelltests sollten helfen, das Pandemiegeschehen positiv zu beeinflussen. Mehr Impfungen sollten durchgeführt werden.
Am 15. März setzte Deutschland die Impfungen mit dem Impfstoff von Astrazeneca vorerst aus. Vorausgegangen waren Meldungen von Blutgerinnseln im zeitlichen Zusammenhang mit einer Corona-Impfung mit diesem Präparat. Auch das Northeimer Impfzentrum stellte daraufhin mit sofortiger Wirkung die Impfungen mit dem Vakzin von Astrazeneca ein.
Am 22. März entschied die Kanzlerin und die Länderchefs: Ostern gilt das Prinzip „Wir bleiben zu Hause“. Die bisherigen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wurden bis zum 18. April verlängert. Über Ostern gab es eine mehrtägige, sehr weitgehende Reduzierung aller Kontakte. Grund dafür waren die stark gestiegenen Infektionszahlen wegen der nun in Deutschland vorherrschenden Virusvariante B.1.1.7.

April - Mai - Juni

In der Begegnungsstätte „Alte Wache“ am Markt ging am 12. April ein Corona-Schnelltestzentrum in Betrieb. Das Testzentrum wurde vom Arbeiter-Samariter-Bund betrieben. Ein weiteres Testzentrum folgte in der „Alten Brauerei“. Auch viele Arztpraxen beteiligten sich immer mehr mit Angeboten zum Testen.

Die Gründung der Northeimer Sport und Freizeit GmbH (NomSF) mit Eintragung im Handelsregister wurde am 21. Mai vollzogen. Die Aufgabe der städtischen Eigengesellschaft wird es sein, den öffentlichen Bäderbetrieb sicherzustellen sowie die Errichtung und den Betrieb von Sport- und Freizeitanlagen, insbesondere des Ersatzneubaus der Sporthalle Am Schuhwall umzusetzen.

Der Münsterplatz im Herzen der Northeimer Innenstadt befindet sich am Anfang eines großen Umgestaltungsprozesses. Dieser soll mit sandfarbenem Naturstein gepflastert werden und unbefestigte Aufenthaltsinseln sowie ein begehbares, illuminiertes Wasserspiel erhalten. Nach dem Realisierungswettbewerb und der Auslobung des Siegerentwurfes, konnte am 1. Juni nun ein weiterer Meilenstein mit der offiziellen Unterzeichnung des Architektenvertrages für die Ausführungsplanung gesetzt werden.
Weitere Freude herrschte am 7. Juni. An diesem Tag öffneten das Rathaus und die Außenstellen wieder die Türen für Besucherinnen und Besucher.

Juli - August - September

Im Monat Juli erfolgten am „Harztor“ wichtige Arbeiten an den Entsorgungsleitungen.
Nichts Erfreuliches ereignete sich am 27. Juli. Die Rettungskräfte wurden zu einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Matthias-Grünewald-Straße gerufen. 21 Personen mussten evakuiert werden. Mein großer Dank geht an alle Rettungskräfte, die auch in dieser Nacht im Einsatz waren, bei dem zum Glück niemand verletzt wurde.

In der Zeit vom 16. August bis 05. September konnten alle, die im Landkreis Northeim leben, arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen bei der Kampagne STADTRADELN des Klima-Bündnis mitmachen und möglichst viele Radkilometer sammeln.
Mitte August empfahl die ständige Impfkommission aufgrund der Auswertung von Studien die Impfung für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren.
Die Kinder standen auch für das Team der Alten Brauerei im Mittelpunkt. In den letzten drei Wochen der Sommerferien gab es wieder ein spannendes und abwechslungsreiches Ferienspaßprogramm mit über 90 Veranstaltungen, natürlich Corona-konform.

Die beliebte und traditionelle „Northeim-putzt-sich-Veranstaltung“ in Verbindung mit einer Blumenzwiebelpflanzaktion fand am 3. und 4. September statt. 21 Gruppen waren dieses Jahr dabei. Herzlichen Dank an alle Teilnehmenden, die dazu beigetragen haben, dass Northeim wieder ein Stück sauberer geworden ist und im Frühjahr auch noch bunter sein wird.
2021 war das Jahr der Wahlen. Die Abgeordneten der kommunalen Vertretungen vom Kreistag und Rat der Stadt Northeim sowie der Ortsräte wurden am 12 September gewählt. Die Bundestagswahl schloss sich am 26. September an. Viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer waren sehr lange an diesem Tag im Einsatz und haben zu einem reibungslosen Verlauf der Wahl beigetragen. Dafür noch einmal herzlichen Dank!

Danken möchte ich an dieser Stelle auch ausdrücklich allen, die sich für unsere Stadt und ihre Ortschaften eingesetzt haben, den ehrenamtlich Tätigen in Vereinen und Verbänden, in den Kirchen, den Feuerwehren und Rettungsorganisationen, im sozialen und kulturellen Bereich, im Sport, im Rat und den Ortsräten für ihr großes Engagement!

Ende September schloss das Impfzentrum aufgrund entsprechender Entscheidungen von Bund und Land seine Türen – genauso, wie alle anderen Impfzentren in Niedersachsen. Am letzten Tag vor der Übergabe an die Stadt Northeim habe ich dem engagierten Team des Deutschen Roten Kreuzes einen Besuch abgestattet und mich für die herausragende Arbeit in den zurückliegenden Monaten bedankt.
Zudem trat im September die 2 G- Regelung in Niedersachsen in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt bestand die Wahl, ob Zutritt nur Geimpften und Genesene gewährt wird.

Oktober - November - Dezember

Der „Herbstzauber“ im Oktober des Northeimer Stadtmarketings war die erste große Veranstaltung nach der Corona-Pause. Sichtlich genossen viele Besucherinnen und Besucher bei tollem Herbstwetter die unterschiedlichsten Angebote.

Die erste Ratssitzung der neuen Wahlperiode fand am 4. November statt. Die neuen Ratsvertretenden wurden begrüßt und die ausscheidenden verabschiedet.
Am 15.11.2021 erhielt die Stadt Northeim den Programmaufnahmebescheid für die Städtebauförderung für das Jahr 2021. Die Fördermittel in Höhe von 410.000 € kommen dem Sanierungsgebiet „Northeim-Innenstadt“ zugute und sollen für eine gestalterische und funktionale Aufwertung des öffentlichen Raums und der Freiräume, die Modernisierung und Instandsetzung von stadtbildprägenden Gebäuden, Leerstandbeseitigung und die Sanierung der historischen Stadtmauer genutzt werden.
Und noch eine frohe Botschaft gab es: Für den Neubau des Feuerwehrhauses der Freiwilligen Feuerwehr Hohnstedt überreichte der Niedersächsische Innenminister Boris Pistorius am 25. November 2021 im Rahmen einer kleinen Open-Air-Feierstunde einen Bewilligungsbescheid in Höhe von 880.000 EUR.
Die einjährige Baustelle „Harztor“ war Ende November Geschichte. Am 26. November rollte der Verkehr endlich wieder. Diese Baustelle hatte insbesondere den Anliegenden viele Nerven gekostet. Auch erheblich längere Fahrtzeiten für die Umleitungsstrecken mussten viele in Kauf nehmen. Die Corona-Lage verschärfte sich leider wieder sehr zum Jahresende. Die Inzidenzen stiegen bundesweit sehr hoch an.

Am 4. Dezember erfolgte die Bootstaufe des neuen Rettungsboots der DLRG. Mein großer Dank geht an die Spenderinnen und Spender durch deren Hilfe die Neuanschaffung nur möglich war und an die DLRG, die mit ihrer ehrenamtlichen Badeaufsicht dazu beiträgt, dass sich alle Wassersporttreibenden auf dem Freizeitsee sicher fühlen können.
Der Dezember verabschiedete sich mir verschärften Regeln, die uns leider auch in das neue Jahr begleiten werden. Die 2G plus-Regel wurde flächendeckend eingeführt und für den Arbeitsplatz galt die 3G-Regel. Einen großen Schreck gab es für alle am Nachmittag des 17. Dezember. Bei einem Wohnungsbrand in der Northeimer Innenstadt konnte ein Übergreifen des Feuers auf die angrenzenden Häuser in der Breiten Straße Dank des schnellen Einsatzes der Feuerwehr verhindert werden - und die gute Nachricht zum Schluss: Kein Mensch kam zu schaden. Danke nochmals an alle Einsatzkräfte.

Was geschah sonst noch?

Die Arbeiten für die Realisierung des neuen Industriegebiet Wests wurden und werden unvermindert fortgesetzt. Dem überarbeiteten Bebauungsplanentwurf wurde zugestimmt und die verkürzte öffentliche Auslegung des Plans fand im Oktober statt. Anfang Dezember teilte Amazon jedoch mit, dass ein Verteilzentrum für Northeim nicht mehr geplant sei.

Der Unternehmensstandort Northeim ist weiterhin gefragt und verfügbare Gewerbeflächen sind kaum noch verfügbar. So hat es bei Ansiedlungsvorhaben und Weiterentwicklungen 2021 im Unternehmensbereich viel Bewegung gegeben. Wir freuen uns über neue Unternehmen, die dieses Jahr an den Standort gekommen sind oder innerhalb der Stadt Northeim neu gebaut haben. Ebenso freuen wir uns auf die weitere gute Zusammenarbeit in laufenden Ansiedlungs- und Erweiterungsvorhaben im neuen Jahr.

Erfreuliches gibt es auch vom Bau der Schuhwallhalle zu berichten. Mittlerweile wurde der politisch verhängte Planungsstopp wieder aufgehoben und eine große Bundesförderung in Höhe von rund zwei Millionen EUR, die den bereits zugesagten Zuschuss des Landkreises ergänzt, lässt die Planungen weiter voranschreiten. Die Halle, die Platz für 985 Zuschauerinnen und Zuschauer bieten wird, soll auch einen zusätzlichen Gymnastikraum erhalten. Auch der Außenbereich wird attraktiv, u.a. mit einer Skateranlage gestaltet. Genügend Parkplätze für Autos und Fahrräder sind ebenso eingeplant im neuen Sportcampus, bei dem auch das Hallenbad mit einbezogen sein wird.

Neue Wohnmobilstellplätze sind in schöner Umgebung auf dem Parkplatz der Alten Brauerei entstanden. Weitere Stellplätze sollen noch in der Gardekürassierstraße entstehen.

Viel zu melden gibt es auch von der Kinder –und Jugendarbeit
Auch die Kinder- und Jugendarbeit ist von der Pandemie nicht verschont geblieben. Das Team vom Kinder- und Jugendkulturzentrum hat seine Arbeit teilweise umstellen und kreative Wege finden müssen, um ihre Zielgruppe zu erreichen. Anfang des Jahres galt es noch, 80 Bastelpakete pro Woche vorzubereiten, doch im Laufe des Jahres konnte dank eines guten Konzepts auch wieder live vor Ort gearbeitet werden.
Erstmals wurde ein Krimispiel für zu Hause entworfen (Northeimer Münzraub). Über die gesamten Osterferien wurde ein großes Outdoor-Programm ins Leben gerufen. Im Anschluss wurde direkt ein coronakonformer Ferienspaß im Sommer vorbereitet. Der Landkreis unterstützte die Anschaffung von Möbeln für draußen und digitalen Geräten finanziell. Am Ferienspaß 2021 haben 180 Kinder teilgenommen.
Viele neue Angebote sind im Laufe des Jahres entstanden. Es gibt einen neuen Jungen- und einen Mädchentreff. Eine Mitarbeiterin hat sich zur Selbstbehauptungs- & -verteidigungs-lehrerin ausbilden lassen. Darüber hinaus konnten zwei neue Kinderbands gebildet werden. In Zusammenarbeit mit dem Kinderschutzbund wird gerade das erste Northeimer Kinderbuch, gefüllt mit Geschichten von Kindern, gedruckt.
Auch der Jugendbeirat war dieses Jahr wieder sehr aktiv. Es entstand ein neuer Basketballkorb am Mühlenanger und eine Tischtennisplatte in den Wallanlagen. Die gemeinsame Fahrt nach Auschwitz mit den Jugendbeiräten Cuxhaven und Pregnitz wurde hier in Northeim bei einem gemeinsamen Besuch vorbereitet.
Zum Ende des Jahres wurden in Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing, der Oase und den Stadtwerken 72 Kinderwünsche erfüllt. Die Kugeln am ersten Northeimer Wunschbaum waren nach wenigen Tagen vergriffen und alle Geschenke sind bei den Kindern rechtzeitig vor Weihnachten eingegangen.

Meine Bitte, mein Dank und meine Wünsche:

Zum Jahresende verschärft sich die Corona-Situation leider erneut. Sie wird uns auch in das kommende Jahr begleiten. Aufgrund dieser Lage bitte ich Sie eindringlich: Lassen Sie sich impfen, um sich und die Menschen in ihrem Umfeld zu schützen. Ich bin sehr froh, dass es auch in unserem Stadtgebiet vielfältige Möglichkeiten gibt, sich impfen und testen zu lassen. Ich danke Ihnen allen ausdrücklich für ihr Durchhaltevermögen, ihr Verständnis und ihre Solidarität in dieser Phase.

Eine Stadt kann sich immer dann gut entwickeln, wenn alle sich solidarisch und mit Respekt gegenüber allen einbringen. In diesem Sinne danke ich Ihnen herzlich für Ihr Engagement für die Menschen in allen Bereichen unserer Stadt, sei es in Vereinen und Verbänden, Kirchen, Feuerwehren, Rettungsorganisationen, im Sport, im sozialen, kulturellen und politischen Bereich.

Genießen Sie die vor uns liegenden freien Tage, um abzuschalten und wieder Kraft zu tanken – bei einem Spaziergang, bei einem guten Gespräch im Familienkreis oder gemütlich mit einem guten Buch in der Wohlfühlatmosphäre zu Hause. Für das kommende Jahr wünsche ich uns allen, dass wir uns wieder auf etwas mehr Normalität freuen können. Ich bin sehr zuversichtlich, dass das Jahr 2022 viele positive Momente für uns alle bereithalten wird. Bitte bleiben Sie weiter gesund!


Herzliche Grüße und frohe Weihnachten
Ihr

Simon Hartmann
Bürgermeister