Tag der Städtebauförderung am 14.05.2022

Seit 2015 findet er bundesweit statt – der Tag der Städtebauförderung. Er ist eine jährlich wiederkehrende bundesweite Aktion in zahlreichen Städten und Gemeinden mit dem Ziel, interessierte Bürgerinnen und Bürger über die Städte-bauförderung als erfolgreiche Kooperation von Bund, Ländern und Kommunen zu informieren sowie entsprechende Projekte und Maßnahmen einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen.

Als wesentliches innen- und kommunalpolitisches Instrument und wichtige Finanzierungsgrundlage der städtischen Erneuerung existiert die Städtebauförderung seit 51 Jahren. Sie wird von einem breiten politischen und fachlichen Konsens getragen und generiert durchschnittlich 7 Euro private oder öffentliche Bauinvestitionen pro eingesetzem Euro an Fördermitteln. Für das Jahr 2022 wurden 790 Millionen Euro an Bundesförderung geplant. Seit 1971 wurden so umgerechnet allein vom Bund insgesamt ca. 19,6 Milliarden Euro bereitgestellt. Dabei beteiligen sich in der Regel Bund, Land und Kommune mit je 1/3 an der Städtebauförderung.

Seit Änderung der Programmstruktur 2020 agiert Northeim im Förderprogramm „Lebendige Zentren – Erhalt und Entwicklung der Orts- und Stadtkerne“ mit der Zielsetzung, die historische Altstadt in ihrer Attraktivität und Aufenthaltsqualität zu stärken und sie in ihrer Funktionalität weiter zu entwickeln

Die Stadtverwaltung nimmt den diesjährigen Tag der Städtebauförderung am 14.05.2022 zum Anlass für eine Rückschau auf den bisherigen Verlauf der Stadtsanierung in Northeim und einen Ausblick auf die kommenden Jahre. Seit der Entscheidung im Jahr 2017, die Altstadt mit Hilfe des Städtebauförderungsprogrammes zu sanieren, ist hier bereits einiges geschehen – und noch weiteres geplant.
Vereinfacht gesagt, steht die Phase der Planungen und Konzepterstellungen kurz vor dem Abschluss. Als wichtige planerische Meilensteine wurden neben der Fortschreibung des Integrierten Entwicklungskonzeptes (IEK), welches quasi den „Fahrplan“ für die Sanierung darstellt, der Abschluss des freiraumplanerischen Realisierungswettbewerbes zur Neugestaltung des Münsterplatzes und das kurz vor der Vollendung stehende Rahmenkonzept erreicht.
Parallel hierzu hat auch die Umsetzungsphase bereits begonnen. Beispielhaft seien hier die bereits laufende private Sanierungsmaßnahme „Gesundheitszentrum Mühlenstraße“ und die bereits vollendete erste Maßnahme für Barrierefreiheit „Rampe am Kino Neue Schauburg“ genannt.
Insgesamt wurde bislang vom Fördermittelgeber ein Gesamtkostenrahmen von rund 6 Mio. Euro bereits bewilligt. Davon stehen als Zuschüsse des Bundes und des Landes rund 4,5 Mio. Euro zur Verfügung. Der kommunale Eigenanteil liegt somit bei knapp 1,5 Mio. Euro.
Die Planungen zur Neugestaltung des Münsterplatzes schreiten voran. Am 28.04.2022 hat der Rat der Stadt Northeim die Entwurfsplanung des beauftragten Büros Trüper, Gondesen & Partner mit großer Mehrheit gebilligt und die Fortsetzung der weiteren Ausführungsplanungen beschlossen. Der Baubeginn ist für Oktober 2022 geplant.
Doch nicht nur die Verwaltung, die politischen Gremien und die Planer gestalten die Sanierung. Mit dem Sanierungsbeirat existiert ein Gremium, über dessen Arbeit vielleicht nur wenige wissen.
Ins Leben gerufen wurde der Beirat im Jahr 2018. Seitdem fungiert er im Rahmen der Innenstadtsanierung als Sprachrohr der Northeimer Bürgerinnen und Bürger. Er setzt sich aus interessierten Northeimerinnen und Northeimern aus Stadt und Umland zusammen und ist immer offen für neue Mitglieder. Alle Themen, die im Rahmen der Innenstadtsanierung relevant sind, müssen im Sanierungsbeirat vorgestellt werden. Die Empfehlungen des Beirates fließen dann in die Beratungen der Stadtgremien ein.
Der Sanierungsbeirat begleitet z. B. die Planungen zur Sanierung des Münsterplatzes von Beginn an. Mitglieder des Beirates waren beratend tätig bei der Wettbewerbsauslobung und auch bei der Prämierung des Gewinnerentwurfes. Auch bei der konkreten Ausarbeitung einzelner Planungsdetails ist der Sanierungsbeirat eingebunden, so z. B. bei der Entscheidung für die zukünftige Pflasterung und Ausstattung des Münsterplatzes. Hier hat sich der Beirat mehrheitlich für das, dann im Stadtrat genehmigte, Natursteinpflaster ausgesprochen. Weitere Themen der letzten Jahre waren: das Verkehrskonzept der Innenstadt mit der Öffnung der Breiten Straße Ost und die Erarbeitung und Fortschreibung eines Entwicklungskonzeptes für die Innenstadt.
Wer sich für die Sitzungen des Sanierungsbeirates interessiert oder Mitglied werden möchte, kann sich im Rats- und Bürgerinformationssystem (Startseite, Schnellauswahl) der Stadt Northeim informieren, wann die nächste Sitzung stattfindet und ist herzlich zur Mitarbeit eingeladen.