Viel Sonne und gute Laune beim Sportleraustausch 2019

Nach einem Wiederaufleben des Sportleraustausches nach 2002 im letzten Jahr in Northeim besuchten 34 Sportler am Himmelfahrtswochenende die Partnerstadt Tourlaville.

Gruppenbild der Northeimer Sportler mit ihren französischen Austauschpartnern.

Foto: Dagmar Henschel

Das Bild zeigt Sportler am "Friedensbaum"

Foto: Sabine Bode

Das Bild zeigt Kanuten.

Foto: Dagmar Henschel

Das Bild zeigt einen Rucksack mit Schriftzug.

Foto: Sabine Bode

Das Bild zeigt Volleyball-Spieler.

Foto: Dagmar Henschel

Das Bild zeigt junge Fußballer.

Foto: Oliver Jakobeit

Dort wurden sie von Bürgermeister Gilbert Lepoittevin, Mitgliedern des Stadtrates und Verantwortlichen der Vereine begrüßt. Sabine Bode, Vertreterin des NHCs und der Stadt Northeim, betonte, dass Freundschaftsverträge aus Papier auch mit Leben gefüllt werden müssen und das gegenseitige Kennenlernen in einem zusammenwachsenden Europa immer wichtiger werde. Beim anschließenden Mittagessen wurden alte Freundschaften aufgefrischt und neue geknüpft; die meisten Sportler waren das erste Mal in Northeims Partnerstadt.

Viel Engagement

Die einzelnen französischen Vereine kümmerten sich mit viel Engagement um die Northeimer Gäste. In den einzelnen Sparten (Volleyballl, Handball, Judo, Segeln, Drachenboot, Tischtennis) gab es unterschiedliche Unternehmungen, wie z. B. Spaziergänge am Strand, Besuch der Landungsstrände, Stadtbummel durch Cherbourg und vieles mehr.
Natürlich stand das sportliche Miteinander auch auf dem Programm. Es wurde gemeinsam trainiert, Freundschaftsspiele ausgetragen, gesegelt und gepaddelt.

Alle waren begeistert von dem tollen Verlauf des Austausches und von der Herzlichkeit und Gastfreundschaft der französischen Freunde. Der Sport schaffte gemeinsame Erlebnisse und legte die Basis für neue Freundschaften.

Eine Einladung für das nächste Jahr in Northeim wurde ausgesprochen.

Parallel zum Sportleraustausch fand ein großes U 11 – Fußballturnier statt, zu dem eine Delegation des FC Eintracht Northeim mit zehn Jungen und fünf Betreuern eingeladen war. Die Fußballer wurden auch von den Teilnehmern des Sportleraustausches angefeuert und ihnen gelang bei 24 Teams der bemerkenswerte 5. Platz.

Textinhalt von Frau Sabine Bode