Sportlerausstausch

Sportleraustausch vom 05. – 09. Juli 2017 in Tourlaville

v.l. Ditmar Goll, Sportchef Pierrick Dorange, Bürgermeister Gilbert Lepoittevin und Dolmetscherin Regine Reimer beim Arbeitsgespräch im Tourlaviller Rathaus

Auf Initiative beider Partnerstädte wird im Rahmen des 50-jährigen Städtepartnerschaftsjubiläum zwischen Northeim und Tourlaville am kommenden Mittwoch eine Sportlerdelegation aus Northeim für vier Tage nach Tourlaville reisen. 

24 sportinteressierte Jugendliche und Erwachsene aus den Vereinen FC Eintracht Northeim, Northeimer Handball-Club, der Tauchabteilung der Turngemeinde Northeim (TGN), Judoclub Northeim, Segelclub Northeim und die Tischtennisabteilung des TSV Langenholtensen werden die französischen Sportvereine kennen lernen und erste Verbindungen wiederaufnehmen, nachdem der rege Sportleraustausch aus den früheren Jahren eingeschlafen war. Zugleich ist es Ziel die sportlichen Begegnungen wieder aufleben zu lassen und den Sportleraustausch für nächstes Jahr über Himmelfahrt in Northeim vorzubereiten.

Freizeitprogramm

Die Northeimer mit Anja Lustig als städtische Mitarbeiterin an der Spitze erwartet außerdem ein Freizeitprogramm mit Aktivitäten im Freizeitpark "La Lande Saint Gabriel" in Cherbourg, am Wassersportzentrum „Base Nautique“ in Tourlaville, in dem die Northeimer Delegation auch untergebracht ist, sowie ein Multi-Sport-Turnier am Sportplatz „La Bagatelle“. Ein Abendessen in Tourlaviller Familien ist ebenso vorgesehen, wie ein festlicher Abschlussabend im Saal „Renan“ im benachbarten Fischerdorf Le Bequet.

Im Vorgespräch im Tourlaviller Rathaus während der Feierlichkeiten betonten Bürgermeister Gilbert Lepoittevin und Sportdirektor Pierrick Dorange sowie Ditmar Goll als Partnerschaftsbeauftragter der Stadt Northeim die Wichtigkeit dieser Begegnung: „Es ist an der Zeit, neben den bestehenden Motoren der Partnerschaft mit dem Northeimer Nachwuchs Orchester (NNO) und dem Amities-Verein auch auf sportlicher Ebene wieder zusammenzukommen und die Jugend wieder mehr zu verbinden, so wie es in diesem Jahr schon die Gutenberg-Realschule und das College Diderot angefangen haben.“